Schwimmen, Radfahren und Laufen - Kinder kämpften beim Schultriathlon

Bei dem Schultriathlon zeigten die Kleinen wieder, was sie so können. Schwimmen, Radfahren und Laufen stand hier auf dem Programm.

HZ LST2012
Der Schulthriatlon verlangt einiges von den jungen Menschen. Über den Rasen gehts mit dem Rad in die Staussee-Kampfbahn. (Holger Steffe)

„Pauu-Liii-Naaaa! Pau-Li-Na! Du schaffst das. Lauuuuf!" Jessica hüpfte am Seitenaus und feuerte ihre kleine Freundin an. Die „Großen", die Viertklässler, starteten als erste um 9 Uhr, es folgten die Dritt- und die Zweitklässler. Völlig aus der Puste japste Paulina „Gut, dass ich mich vorbereitet habe." Sie hatte mit Mama Michaela Kahlert so manche Rad-Runde zurückgelegt.
Die Siebenjährige war „stolz wie Oskar": 30 m Schwimmen, 1100 Meter Radfahren und 400 Meter Laufen. „Puh", stöhnte sie mit hochrotem Gesicht. Mama reichte die Wasserflasche. „Kleine Schlucke." Langsam wurde der Atem ruhiger. Lächelnd jubelte sie: „Ich hab's geschafft!" Und Mama lobte: „Das hast Du toll gemacht!" Ob sie schon ihr gelbes T-Shirt und den blauen Sportsack hätte?
Beide Geschenke erhielten alle Teilnehmer, die die Zielgerade überquert hatten. „Komm, wir holen die Sachen für Dich!" Sofort anziehen wollte Paulina das neue Shirt aber nicht. „Erst duschen!"
Fast aufgegeben
Und dann sprudelte es aus der Siebenjährigen heraus: Sie hätte fast aufgegeben, wenn nicht die Anfeuerungsrufe gekommen wären. „Der Mann am Mikrofon hat auch meine Nummer genannt. ‚Und jetzt die Nummer 776, die muss nur noch nach vorne schauen. Das schaffst Du.' Die letzten Meter bin ich dann noch gerannt. Es war toll."
Aufgeben, wollte Mama Michaela wissen? Beim Schwimmen, erzählte Paulina, hätte sie in der Aufregung Wasser geschluckt. „Das war so eklig. Und ich bekam keine Luft." Stolz mischte sich in die Stimme der Zweitklässlerin. „Aber ich hab's geschafft!"
Darum geht es, betonte Heike Rockahr vom Organisations-Team des Lippe-Schultriathlons. „Mitmachen ist das Ziel. Und irgendwie ankommen. Für alle gibt es das gelbe T-Shirt und den Sportsack. Und natürlich die Obst- und Gemüse-Snacks, die die Landfrauen auch in diesem Jahr wieder für die Kinder schnibbelten und liebevoll dekorierten." Zum Anbeißen!
Die Abteilungsleiterin des SV Hullern freute sich über das Lob von allen Seiten, dass so eine Mammutveranstaltung problemlos über die Bühne gehe. Kein Chaos. Keine unzufriedenen Sportler oder Gäste. Alles lief reibungslos, bedankten sich Besucher, Eltern und Lehrer bei den ehrenamtlichen Helfern. 170 waren es, einschließlich der Scouts aus den Schulen, der DLRG, dem MHD, Landfrauen, SV Hullern und seinem Freundeskreis.
Der Schultriathlon in Haltern ist deutschlandweit die größte sportliche Triathlon-Tagesveranstaltung.
25 Schulen aus dem Kreis Recklinghausen (und die Gesamtschule aus Olfen) machten mit, 33 Startgruppen wurden auf den Weg geschickt. 1890 Jungen und Mädchen – 1050 Zweit- bis Viertklässler sowie 840 Jugendliche aus den Jahrgangsstufen 5 bis 10 – fieberten mit, wenn die Klassenkameraden ins Becken sprangen, tropfnass zum Rad hechelten und schließlich die Sportplatzrunde zogen. „Die strahlenden Augen der Kids", meinte eine zufriedene Heike Rockahr, „sind der Lohn für die Anstrengungen. Die Kinder erleben das Miteinander, das Gefühl, ans Ziel zu kommen, nach dem Motto „Ich kann – Du auch!".
Quelle: Halterner Zeitung

Zum Seitenanfang